Biologischer Gartenbau

Seminare

 

Laden Sie mich ein zu folgenden Themen:

 

Pilzzucht im eigenen Keller
 
Vielleicht haben Sie schon einmal ein Pilzzuchtset gekauft und dann doch leider erleben müssen, dass da nahezu nichts zu ernten war, obwohl doch alles so leicht schien? Wir lernen in diesem Seminar die Grundlagen für eine erfolgreiche Pilzzucht kennen: Wie vermehrt man Pilzbrut? Wie erreicht man optimale Wachstumsbedingungen?  Wie vermeidet man Kontaminationen (z.B. Schimmel)?
 
 
Pflanzenveredelung leicht gemacht
 
Wollen Sie Ihre Lieblingsrose vermehren? Oder eine Apfelsorte aus Großmutters Garten retten? Mit Hilfe der Veredelungstechnik können Sie liebgewordene Pflanzen “vegetativ” vermehren, sozusagen klonen. Im Seminar lernen wir verschiedene Methoden kennen und üben am praktischen Beispiel. Bitte ein (sehr) scharfes Messer mitbringen (Okuliermesser)!
 
 
Gute und schlechte Nachbarn: Gemüse und Kräuter in Mischkultur
 
Kräuter können durch ihren Geruch Schadinsekten irritieren. Gemüsepflanzen  durch sogenannten Phytonzide das Wachstum ihrer Nachbarn fördern oder beeinträchtigen. Welche Pflanzen sind gute Nachbarn und unterstützen sich, welche nicht? Ein erfahrener Biogärtner gibt Rat.
 
 
Schädlinge im Garten durch natürliche Vorbeugung vermeiden
 
Warum ist biologische Schädlingsbekämpfung die bessere Alternative? Ganz sicher deshalb, weil Sie kein Gemüse essen wollen, das Sie zuvor selbst vergiftet haben! Es geht wirklich auch ohne “Chemie”, wir müssen nur etwas umdenken: Die Gartenspritze brauchen wir immer noch, aber wir spritzen jetzt Pflanzenjauchen und spannen Gemüsefliegennetze. Rechtzeitig vorbeugen – das ist das Geheimnis!
 
 
Die wichtigsten Pflanzenkrankheiten im Kleingarten
 
Schadinsekten, Pilze, Bakterien und Viren können einem Gärtner schon zu schaffen machen! Sie sollten jedoch nicht den Mut verlieren, es ist fast gegen alles ein “Kraut gewachsen”. In diesem Seminar lernen Sie die häufigsten Krankheiten mit ihren Schadbildern ebenso kennen, wie das entsprechende “Gegenmittel”!
 
 
 Alte Kulturpflanzen: Blaue Kartoffeln, weiße Erdbeeren und gelbe Beete
 
Die Vermehrung alter Sorten ist nicht nur ein Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt oder eine nostalgische Erinnerung an Omas Garten. Alte Gemüsesorten z.B. setzen auch heute noch besondere  geschmackliche Akzente auf unserem Tisch. Viele dieser Sorten sind außerdem resistent gegen Krankheiten und andere Streßfaktoren. Wir sollten sie nicht vergessen!
 
 
 Alles rund um die Kartoffel
 
Die Kartoffel ist für uns eine der wichtigsten Nutzpflanzen. Der Pro-Kopf-Verbrauch beträgt im Jahr durchschnittlich 70 kg und dazu kommen noch etwa 30 kg an entsprechenden Verarbeitungsprodukten wie Chips, Puffer, Klöße, Püree…      Jeder kennt die Kartoffel, aber was wissen wir wirklich über sie?  Heute wollen wir sie genauer kennenlernen: Geschichte, Kulturbeschreibung, globale Bedeutung als Nahrungsmittel und Industrierohstoff, Wachstumsbedingungen, Sortenspezifisches u.v.m.!
 
 
 Natürliche Fruchtbarkeit-  wie kann man sie erhalten?
 
Unser Boden lebt.Milliarden von Mikroorganismen machen ihn durch ihre Ausscheidungen fruchtbar. Wußten Sie, das z.B. Fotosynthesebakterien auch an den Wurzeln der Pflanzen leben, hier antioxidierend wirken und dadurch das Wachstum der Wurzeln anregen? Kräftige Wurzeln sorgen für gesunde Pflanzen und gesunde Pflanzen sind widerstandsfähiger gegen Krankheiten!  Wir sprechen über den Einsatz von EMA (aktivierte effektive Mikroorganismen), Mykorrhiza (Wurzelpilze) und noch andere “Geheimnisse” eines Biogärtners!
 
 
 

Alle Seminare können nach telefonischer Absprache gebucht werden. Hervorragend geeignet für besondere Veranstaltungen in Kleingartenanlagen!

Seminarleiter: Volkmar Kolibabe

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks

Biologischer Gartenbau läuft unter Wordpress 3.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates